Browseransicht
#02 | Mai 2021

AUSSDA-Newsletter No. 2

dav

- English version follows below -


Herzlich willkommen zur zweiten Ausgabe des AUSSDA-Newsletters!

Als zertifizierte, nationale Forschungsinfrastruktur für die sozialwissenschaftliche
Community in Österreich machen wir Forschungsdaten zugänglich und nutzbar. Wir
arbeiten in Wien, Graz, Linz und zukünftig auch in Innsbruck.

 

 

AUSSDA intern


In der ersten Ausgabe unseres Newsletters haben wir Ihnen einen Überblick über
unsere Services gegeben – hier und in den kommenden Aussendungen möchten wir
Ihnen unsere Standorte näher vorstellen. Den Anfang macht unser Team in Linz.


AUSSDA ist in Linz an der Johannes-Kepler-Universität angesiedelt. Der Standort betreut
die Regionen Oberösterreich und Salzburg. Er wurde 2017 gemeinsam mit dem Wiener
sowie dem Grazer Standort gegründet.


Der Schwerpunkt des Linzer Standorts liegt einerseits im Bereich Datenmanagement und
Datenschutz, andererseits auf der Begleitforschung. So ist AUSSDA @ JKU etwa am
Aufbau des EthMigSurveyData Network beteiligt: Dieses Infrastrukturprojekt dient
dazu, die europäische Datenlandschaft im Bereich der Migrationsforschung zu erfassen.
In Linz werden die Daten aus Österreich in die Meta-Datenbank des Projekts eingespielt,
die europaweit erfassten Metadaten ausgewertet und die Ergebnisse anschließend für
Entscheidungsträger*innen aus Politik und Zivilgesellschaft sowie für die
wissenschaftliche Community aufbereitet.


Zudem gibt es in Linz ein breites Angebot, Forschende und Lehrende im
Datenmanagement zu unterstützen: In Absprache mit dem Forschungsservice und der
Bibliothek der JKU werden regelmäßig individuelle Beratungsgespräche und
personalisierte Unterstützungsleistungen angeboten – zum Beispiel für
Datenmanagementpläne.


Darüber hinaus gibt es auch Betreuung für Forschende, die ihre Forschungsdaten
archivieren möchten sowie Beratung zum Thema Datenschutz: Wie wird Forschung
DSGVO-konform durchgeführt – etwa in Bezug auf Einwilligungserklärungen für
Umfrageteilnehmer*innen oder eventuell sensible Inhalte in Fragebögen oder Interviews?


Dimitri Prandner ist für den Linzer Standort verantwortlich. Sollten Sie Unterstützung in
diesen Bereichen benötigen, setzen Sie sich gerne mit ihm in Verbindung und
vereinbaren Sie einen Termin:


E-Mail: dimitri.prandner@jku.at
Telefon: +43 732 2468 7703
Mehr Infos zu AUSSDA @ JKU gibt es hier.

 


AUSSDA News


Job bei AUSSDA: Projektmitarbeiter*in (30 Stunden)
Sie interessieren sich für Open Science und haben Erfahrung in den Bereichen
Kommunikation, Projektmanagement und Sozial- bzw. Geisteswissenschaften? Werden
Sie Teil unseres Teams – als Mitarbeiter*in für das Projekt Social Sciences and
Humanities Open Cloud (SSHOC)! Dabei liegt Ihre Hauptaufgabe im Projektmanagement
und in der eigenständigen Umsetzung der Projektaktivitäten im Bereich Kommunikation
und Dissemination sowie in der Mitarbeit bei der Verwertung von geistes- und
sozialwissenschaftlichen Forschungsaktivitäten. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung bis
zum 13. Mai.
Die vollständige Ausschreibung finden Sie im Jobcenter der Universität Wien.


Job bei AUSSDA: DevOps Engineer (20 Stunden)
Gestalten Sie mit Ihrer IT-Expertise unser Datenarchiv für die sozialwissenschaftliche
Community mit! Wir stellen eine*n DevOps Engineer ein. Als IT-DevOps-Teammitglied mit
dem Aufgabengebiet Python Developer und DevOps arbeiten Sie gemeinsam mit der
Leitung und den Kolleg*innen im Datenarchiv zusammen. Sie stehen dabei in engem
Austausch mit Entwickler*innen und Systemadministrator*innen anderer Abteilungen
sowie internationalen Communities. Sie helfen beim Betrieb unserer digitalen Daten-
Repositoriums-Software Dataverse mitsamt der direkt umgebenden Infrastruktur mit.
Open Science und Open Source Software sind wesentliche Bestandteile unserer Arbeit,
ebenso wie der zukunftsweisende Bereich Open Data.
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung bis zum 18. Mai.
Die vollständige Ausschreibung finden Sie im Jobcenter der Universität Wien.


Neuer pyDataverse Release
Bei unserem Tool pyDataverse, einem API Client für unsere Dataverse Software, gab es
einen neuen Release (0.3.0). Um Massen-Migrationen zu vereinfachen, haben wir CSV-Templates eingeführt und für viele kleine Verbesserungen gesorgt. Vor allem haben wir
daran gearbeitet, die Dokumentation umfangreicher und besser zu gestalten. So soll es
nun neuen Nutzer*innen einfacher möglich sein, das Tool für ihre Anwendungen zu
nutzen und zu dessen Entwicklung beizutragen. Darüber hinaus wurde pyDataverse, von
AUSSDA gestartet und im Zuge des SSHOC-Projektes fortgeführt, an das Global
Dataverse Community Consortium (GDCC) transferiert.
Weitere Informationen dazu finden Sie hier:


Projekt: https://github.com/gdcc/pyDataverse/

Release: https://github.com/gdcc/pyDataverse/releases/tag/v0.3.0#

 

 

CESSDA News


Das Consortium of European Social Science Data Archives (CESSDA ERIC) vereint
sozialwissenschaftliche Datenarchive aus ganz Europa. Forschenden stellt CESSDA
einen Data Catalogue (CDC) zur Verfügung, der die Metadaten aller Datensätze aus 20
nationalen Datenarchiven enthält. Mit der neuen Version des CDC wird das Suchen
und Finden von sozialwissenschaftlichen Daten auf europäischer Ebene noch einfacher
und effektiver – zum Beispiel mit neuen Filteroptionen für eine präzisere Suche und
einem überarbeiteten und erweiterten User Guide.

 


Neue Datensätze bei AUSSDA


Austrian Corona Panel Project (SUF edition): Waves 1-20
AUTNES Content Analysis of Party Press Releases: Cumulative File (SUF edition)
Austrian Corona Panel Project (OA edition)
Democracy Radar Wave 2 (SUF edition)
COVID-19 Prevalence November 2020 (SUF edition)
Learning conditions during COVID-19 Students (SUF edition)

 

 

AUSSA Service


Für Lehrende: Unkomplizierter Zugang zu Datensätzen mit „restricted access“

 


Veranstaltungen


Im Rahmen des Projekts FAIR Data Austria finden regelmäßig Webinare zum Thema
Forschungsdatenmanagement statt. Mehr Infos finden Sie auf der FAIR Data Austria
Website.


 

Mehr News und Infos zu AUSSDA gibt es auf unserer Website.

Alle Datensätze finden Sie hier.

Folgen Sie uns auf Twitter: @TheAUSSDA


 

Welcome to the second issue of the AUSSDA Newsletter!
As a certified, national research infrastructure for the social science community in
Austria, we make research data accessible and usable. We work in Vienna, Graz, Linz
and from now on in Innsbruck as well.

 


Inside AUSSDA


In the first issue of our newsletter, we gave you an overview of our services. In this
issue and in the upcoming editions, we would like to introduce our regional offices to you
in more detail. We will start with our team in Linz.


AUSSDA is located in Linz at the Johannes Kepler University, to serve the regions of
Upper Austria and Salzburg. It was founded in 2017 together with the Vienna and Graz
offices.


The Linz location focuses on data management and data protection on the one hand,
and on accompanying research on the other hand. For example, AUSSDA @ JKU is
involved in setting up the EthMigSurveyData Network: This infrastructure project
serves to record the European data landscape in the field of migration research. In Linz,
the AUSSDA team enters data from Austria into the project's meta-database and
evaluates the metadata collected across Europe. Moreover, we process the results for
decision-makers from politics and civil society as well as for the scientific community.


In addition, we offer a wide range of services in Linz to support researchers and teachers
in data management: In consultation with the Research Service and the JKU library,
individual counselling sessions and personalised support services are offered on a
regular basis - for example, for data management plans.


Furthermore, researchers can get support if they would like to archive their research
data or if they need help with data protection: How is research conducted in compliance
with the GDPR - for example, with regard to consent forms for survey participants or
possibly sensitive content in questionnaires or interviews?


Dimitri Prandner is responsible for the Linz location. If you would like support in these
areas, please feel free to contact him and make an appointment:


E-mail: dimitri.prandner@jku.at
Phone: +43 732 2468 7703
Find more information on AUSSDA @ JKU here.


 

AUSSDA News


Job at AUSSDA: Project Team Member (30 hours)
Are you interested in Open Science and have experience in the areas of communication,
project management and social sciences or humanities? Become part of our team - as a
team member for the Social Sciences and Humanities Open Cloud (SSHOC) project!
Your main tasks will be project management and the independent implementation of
project activities in the field of communication and dissemination, as well as collaboration
in the dissemination of research activities in the humanities and social sciences. We look
forward to receiving your application by May 13.
You can find the complete job advertisement at the Jobcenter of the University of
Vienna.


Job at AUSSDA: DevOps Engineer (20 hours)
Become part of our team and use your IT expertise to help shape our data archive for
the social science community!
As a DevOps employee with the task areas Python Developer and DevOps, you will work
together with the management and colleagues in the data archive. You will be in close
contact with developers and system administrators from other departments, as well as
international communities. You will help to operate our digital data repository software
Dataverse along with the directly surrounding infrastructure. Open science and open
source software are essential components of our work, as is the future-oriented field of
open data.
We look forward to receiving your application until May 18.
You can find the complete job advertisement at the Jobcenter of the University of
Vienna.


New pyDataverse release
Our tool pyDataverse, an API client for our Dataverse software, has a new release
(0.3.0). To simplify mass migrations, we introduced CSV templates and made many small
improvements. Above all, we have worked on making the documentation better and more
comprehensive. This should make it easier for new users to use the tool for their
applications and contribute to the development. Furthermore, pyDataverse, which was
started by AUSSDA and continued in the course of the SSHOC project, has been
transferred to the Global Dataverse Community Consortium (GDCC).


Find more information here:
Project: https://github.com/gdcc/pyDataverse/
Release: https://github.com/gdcc/pyDataverse/releases/tag/v0.3.0#

 


CESSDA News


The Consortium of European Social Science Data Archives (CESSDA ERIC) brings
together social science data archives all across Europe. CESSDA provides researchers
with a Data Catalogue (CDC) that contains metadata of all the data collections held by
more than 20 national data archives. The new version of the CDC makes searching
and finding social science data even easier and more effective – for example, with
improved filtering options to refine searches and a fully revised and extended User
Guide.

 

 

New datasets at AUSSDA


Austrian Corona Panel Project (SUF edition): Waves 1-20
AUTNES Content Analysis of Party Press Releases: Cumulative File (SUF edition)
Austrian Corona Panel Project (OA edition)
Democracy Radar Wave 2 (SUF edition)
COVID-19 Prevalence November 2020 (SUF edition)
Learning conditions during COVID-19 Students (SUF edition)

 


AUSSA Service


For lecturers: Uncomplicated access to data sets with restricted access

 


Events


The FAIR Data Austria project regularly holds webinars on research data management.
Find more information on the FAIR Data Austria website.

 

 

For more news and information about AUSSDA, visit our website.

You can find all our datasets here.

Follow us on Twitter: @TheAUSSDA 

Impressum
Herausgeber:  
AUSSDA - The Austrian Social Science Data Archive
| Universitätsring 1 A-1010 Wien | aussda.at/ | Newsletter abbestellen
Datenschutz